AFTER WORK EVENT
 

Montagegerechte Produktgestaltung – von Anfang an auf Industrial Engineering setzen

21. Juni 2017, ab 17.30 Uhr – Hotel Gerbe, Hirschlatter Straße 14, 88048 Friedrichshafen. Die Teilnahme ist kostenfrei!


Die Kosten der Entwicklung und Konstruktion schlagen in der Regel nur zu einen relativ geringen Anteil an den gesamten Produktkosten zu Buche. Dennoch verantworten diese betrieblichen Funktionen einen großen Teil der Herstellkosten sowie des ergonomischen Arbeitsgestaltungsniveaus.

Der größte Anteil der Herstellkosten (bis zu 70 % im Maschinenbau) fällt in der Montage an. Der sehr frühen Einflussnahme im Produktentstehungsprozess (PEP) in Richtung einer montagegerechten und ergonomischen Produktgestaltung kommt somit höchste Bedeutung zu!

Wurde das Methodenrepertoire des Industrial Engineering (IE) traditionell eher im Bereich der laufenden Optimierung bestehender Produktionen eingesetzt, so wird es dort immer schwieriger, noch deutliche Potenziale zu „heben“. Daher ist es dringend notwendig, dass die IE-Handlungsfelder auf die frühen Phasen des Produktentstehungsprozesses erweitert werden. Entwicklung und Konstruktion können dadurch einen nachhaltigen Beitrag zur Reduzierung der Herstellkosten und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit leisten.

Programm

17.30 Uhr

Begrüßung

17.40 Uhr

Vortrag

Montagegerechte Produktgestaltung – von Anfang an auf Industrial  Engineering setzen
Prof. Dr. Wilfried Jungkind, Fachgebiet Industrial Engineering, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo

Im Vortrag erläutert Prof. Wilfried Jungkind, welchen Stellenwert die montagegerechte Produktgestaltung für produzierende Unternehmen besitzt. Zudem zeigt er auf, wie das Industrial Engineering dabei unterstützen kann. Anhand eines Praxisbeispiels erläutert er, wie die REFA-Checkliste zur montagegerechten Produktgestaltung eingesetzt werden kann und welche Ergebnisse zu erzielen sind.

REFA bietet dazu im Rahmen der Technikerausbildung ein Modul Montagegerechte Produktgestaltung im Produktentwicklungsprozess an, auf das an dieser Stelle auch näher eingegangen wird.

Die Meinung unseres Referenten:

„Mit dem REFA-Standardprogramm ,PEP' und montagegerechte Produktgestaltung‘ und der dazugehörigen Checkliste ist es möglich, dass sich das Industrial Engineering sehr früh in die Produktentwicklung einbringen kann.“

Unsere Zielsetzung:

  • Erfahren Sie, wie sich das IE sehr früh in den PEP einbringen lässt.
  • Erkennen Sie die erweiterten Kompetenzen des IE.
  • Überzeugen Sie sich von dem Nutzen der montagerechten Produktgestaltung.
  • Wenden Sie die Methoden des IE im Bereich der Produktgestaltung an.
     

19.00 Uhr

Aperitif, Imbiss und Networking
Meinungsaustausch und Diskussion mit dem Referenten
 

Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei – melden Sie sich schon jetzt an, da begrenzte Teilnehmerzahl.

> Zur Anmeldung (bis zum 01.06.2017)

REFA Blog - News zu REFA und Industrial Engineering

KOLUMNE

Aufladen ohne Stecker

Von Eckhard Eyer

Gerade in Industrie und Dienstleistung 4.0 werden von den Mitarbeitern eine hohe Einsatzbereitschaft und ständige Erreichbarkeit gefordert. Aber es gibt Grenzen: Der Stecker muss gezogen werden, damit der Mensch abschalten und seine Batterien wieder neu aufladen kann

>>> weiterlesen

INDUSTRIAL ENGINEERING

Gestaltung von Montageassistenzsystemen

Von Sven Hinrichsen, Daniel Riedinger und Alexander Unrau

Bei der Konfiguration von Assistenzsystemen ist eine Reihe von Gestaltungshinweisen zu beachten. Die Autoren beschreiben auf Basis ihrer Projekterfahrungen, wie eine erfolgreiche Konfiguration und Einführung in der betrieblichen Praxis gelingt.

>>> weiterlesen

 REFA bei Facebook   REFA bei Twiitter    REFA bei XING    REFA bei YouTube